Eine etwas makabere Entsorgung führte zu polizeilicher Ermittlung

Fundstelle der illegalen Müllentsorgung am Schloßberg | Foto: Berg-und-Naturwacht.org

Am 12. Juli gegen 8:30 Uhr bemerkten wir im Zuge des Streifendienstes in einem Grünstreifen seitlich der ehemaligen Marc Aurel-Kaserne in der Hummelstraße in Hainburg eine Ansammlung von Plastiksäcken. Diese befand sich neben einem verschlossenen Einfahrtstor zu einem Kasernenobjekt etwas oberhalb der allseits bekannten Kasernenzufahrt. Beim Zutritt zur Ablagerungsstätte, die sich zwischen Sträuchern befand, konnten unerwartet auch vier Kleidungsstücke vorgefunden werden. Darunter befand sich eine blutdurchtränkte kurze Hose (das Blut war bereits eingetrocknet). Die Bekleidungsstücke gehörten offensichtlich einer weiblichen Person.

die entsorgte Damenbekleidung in der Hummelstraße | Foto: Berg-und-Naturwacht.org
die kontaminierten Kleidungsstücke im Grünstreifen am Fuße des Schloßberges

Nach genauerer Betrachtung, insbesondere wegen der Art der Versetzung durch Blut im Bereich des Schrittes, kamen wir zum Schluß, daß es sich hierbei mit größter anzunehmender Wahrscheinlichkeit um eine Entsorgung nach eingetretener Monatsblutung der Besitzerin handeln würde. Ordnungshalber verständigten wir die Polizeiinspektion Hainburg über den Fund und ließen das Umfeld unberührt.

Nach dem Eintreffen Angehöriger der Krim-Gruppe¹ Hainburg wurden die Bekleidungsstücke von den Beamten unter Augenschein genommen und vorsorglich der umliegende Bereich am Fuße des Schloßberges nach etwaigen Spuren bzw. Hinweisen von/zu einem Gewaltverbrechen abgesucht. Die Suche verlief negativ. Die Beamten teilten unsere Einschätzung und halfen dann auch freundlicherweise bei der Einsammlung der illegalen Ablagerungen, die von unterschiedlichen Verursachern herrühren dürften.

Es wäre wünschenswert, wenn von solchen natürlichen Ereignissen betroffene Personen sich darüber im Klaren sein würden, daß früher oder später solche Textilien anderen Menschen in die Hände fallen. Daß solch einem Fund polizeiliche Ermittlungen folgen ist auch verständlich. Zeit, die für andere Polizeiarbeit benötigt werden würde, wird wegen der Gedankenlosigkeit der Verursacherin unnötig vergeudet. Wenn schon blutdurchtränkte Kleidung entsorgt werden soll, dann bitte in einem Plastikbeutel geben, diesen verschließen und ab in die eigene Hausmülltonne.

illegale Müllentsorgung im Siedlungsgebiet | Foto: Berg-und-Naturwacht.org

In den neun Plastiksäcken befanden sich ausschließlich leere Bierdosen. Der gesamte Müll wurde von uns entsorgt.

¹ Kriminalgruppe